Symptome eines Tennisarms

Bevor wir uns eingehend mit den Symptomen (und weiter unten auch kurz mit der Behandlung eines sogenannten Tennisarms) beschäftigen, muss an dieser Stelle wohl noch eine kurze Einleitung in das Thema erfolgen. Der Tennisarm ist ein Begriff, den man oft hört, wobei wir uns zu behaupten trauen, dass nur wenige Menschen mit diesem Begriff etwas anfangen können. So sei es aber auf die Tatsache muss man sich einstellen und gerade deshalb sollte man die begriffliche Definition des Tennisarms etwas näher erklären.

Was ist eigentlich ein Tennisarm

Der Begriff Tennisarm stammt wie der Name schon sagt, von der sehr beliebten Sportart Tennis. Man konnte diese Art der Verletzung zum ersten Mal bei Tennissportlern beobachten. Es sei an dieser Stelle gesagt, dass der Tennisarm aber keine Erkrankung ist, der nur bei Tennissportlern vorkommt. Man sieht es auch zum Beispiel bei Kraftsportlern. Denn man darf Ursache und Wirkung nicht vergessen. Der Begriff des Tennisarms bezieht sich nämlich ganz konkret auf eine Erkrankung der Sehnen in der Umgebung des Ellenbogens. Dadurch lässt sich auch ableiten, warum er aber gerade bei Tennisspielern so häufig vorkommt. Es geht vor allem um eine monotone Bewegung, die immer und immer wieder vorkommt. Auch etwa bei Kraftsportlern (besonders betroffen sind jene Personen die zum Beispiel häufig schweres Bank- oder Schulterdrücken machen) kann man diese Verletzung sehr häufig beobachten. Es ist also kein alleiniges Phänomen des Tennissportlers. Allerdings wurde es anfangs verstärkt bei dieser Gruppe von Sportlern beobachtet, weshalb die Tennisspieler auch die Ehre hatten, Namensgeber dieser Gruppe zu sein.

Die eigentlichen Symptome des Tennisarms

Aus medizinischer Sicht wird dabei davon ausgegangen, dass es ursächlich die stetige und sich wiederholende Bewegung im Berufsleben oder beim Sport ist, die zu Überreizungen im Ellbogen führt und sich in Folge zu einer Entzündung entwickelt.

In Folge dieser kurzen Analyse gehen Mediziner also davon aus, dass die Sehnen durch wiederholte eintönige Belastung eine Belastungsgrenze überschreiten, die zu einer Entzündung führt. Man fühlt zunächst den Schmerz in der Knochenvorsprung an der Außenseite des Ellenbogens. Zu Beginn spürt man ihn aber nur auf Druck. Auch die am Ellenbogen ansetzenden Muskeln sind in aller Regel davon betroffen. Die Schmerzen befinden sich also nicht an einem konkreten Punkt, sondern es können auch die anliegenden Muskeln und Sehnen schmerzen. Diese Muskeln zum Beispiel strecken die Finger und sind somit indirekt von den Bewegungen des Ellbogens betroffen.

Zunächst ist zu beobachten, dass der Tennisarm keine permanente Schmerzen verursacht sondern sich der Schmerz durch einen Druck bemerkbar macht. So nehmen die Schmerzen im Bereich des Ellenbogens mit der Zeit zu und schließlich wird es zu einem permanent auftretenden Phänomen. Erst dann geht man meist auch zum Arzt weshalb auch die Diagnose durch den Arzt viel zu spät eintritt. Es ist vor allem so, dass das Handgelenk gegen einen Widerstand nach oben gedrückt wird. Es kommt auch zu einem Schwächegefühl, das sich aber nicht nur direkt im Ellenbogen bemerkbar macht, sondern auch im Handgelenk spürt man es.

Quellen:
http://tennisarm-bandage.de/
http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Tennisarm/